Sonntag, 18. Juli 2021

Igelgeschichten - Teil 2

Gestern erlebte ich in meinem Garten eine außergewöhnliche Begegnung. Und heute war die Igelfamilie wieder da, direkt neben meiner Terrasse.
Diese abenteuerliche Bekanntschaft hat mich zum Nachdenken gebracht. Zuerst habe ich ganz klar realisiert:
- Ich besitze zwar diesen Garten, aber ich teile ihn mit allen anderen tierischen Naturgeschöpfen, so wie Eichhörnchen, Vögel, Igel, Mäuse, Schnecken, Eidechsen, Fröschen und unzähligen Insekten. Alle haben das Recht hier zu leben, ich darf keinen verbannen. Wir sind eine Gemeinschaft und nur so funktioniert das. Nur so bleibt die Natur im Gleichgewicht.

Und weil ich dieses Stück Erde auch mit Igel teile, möchte ich auch für deren Wohl sorgen. Also muss ich in gewissen Punkten umdenken. 

Kein Schneckenkorn mehr in meinem Garten! Ich möchte meine Mitbewohner nicht vergiften. Im Gegenteil, sie fressen Schnecken gern und werden sie schon im Schach halten. D.h. weniger Last für die Pflanzen und mehr Futter für Igel.

Was brauchen Igel, um glücklich zu sein?
Igel brauchen Versteckplätze, wo sie in Ruhe schlafen können und natürlich genug Futter. Eigentlich sind sie nachtaktiv, aber wie ich das erlebt habe, zeigen sie sich auch tagsüber. Ich bin durch den Garten gegangen und schaute nach, ob ich genug Platz für meine Mitbewohner habe.
Also als Verstecke eignen sich verwilderte Stellen 
oder abgelegene Plätze im Schatten 
oder auch Wiesen mit wilden Pflanzen, die viele Insekten anlocken als Nahrung für den Igel.
Eine Wasserstelle ist natürlich auch von Vorteil.
Gärten mit Schlupflöcher oder Maschenzaun öffnen den Zugang für neugierige Igel. So können sie sich frei bewegen und vergrößern das Jagdrevier. 
 
Und noch ganz wichtig:
Kleine Igel sehen total süß aus, aber ich würde nie auf die Idee kommen, sie anzufassen! Auch mit Beobachten ist Vorsicht geboten. Als ich meine Bilder machte, versuchte ich so leise wie möglich zu sein und war sehr froh, dass sie sich nicht gestört fühlten. 
 
Jetzt denke ich darüber nach, mehr Bodendecker zu pflanzen. Das tut dem Boden gut und die Igel fühlen sich willkommen!

Samstag, 17. Juli 2021

Igelgeschichten - Teil 1

Das ist eine tolle Geschichte aus meinem Garten! Vor einem Monat war ich abends zufällig am Fenster und sah etwas Seltsames auf dem Rasen. Katze? Nein. Eichhörnchen? Nein. IGEL! Ich habe noch nie einen lebenden Igel gesehen! Ist es nicht komisch... Tote auf den Straßen ja, aber lebend - noch nie!
Zu meiner Freude war der Igel jeden Abend da, aber irgendwann mal kam er nicht mehr. Das fühlte sich traurig an...
 
Nach ein paar Wochen erzählte mir die Nachbarin von nebenan, sie hatte einen Igel mit zwei Babys in ihrem Garten entdeckt. Wie schön, deshalb verschwand der Igel!

Und heute wollte ich eine Ringelblume neben der Terrasse wegsetzen und war total erschrocken als ich hinter der Pflanze etwas Stacheliges sah. Mein Gehirn arbeitete in Hochtouren und in Sekundenschnelle reihten sich die Infos in meinem Kopf zusammen: Das muss doch eins von den Igelbabys sein.
 
Aaaa, Hilfe, ein totes Igelchen! Ich dachte ernsthaft, es sei tod, weil es so unter dem Zaun eingequetscht war. Nachdem ich mich beruhigt habe, sah ich, dass es noch atmet. Also lebte der kleine Igel noch. Plötzlich hörte ich Geräusche im Gebüsch hinter dem Zaun im Garten der Nachbarin. Da war die Igel-Mutter! Sie guckte mich ganz gelassen an. Das hat mich irgendwie beruhigt und auf einmal bewegte sich die kleine stachelige Kugel vor meiner Nase und "rannte" weg. Mit wackeligen Schritten schlüpfte der Kleine durch die Zaunmaschen und kam zu seiner Mama.
Da war ich aber erleichtert, dass der Kleine so putzmunter war! Dann machte ich meine Arbeit im Garten weiter. Als ich gemütlich auf der Terrasse saß und mir eine Pause im Schatten gönnte, hörte ich leise Geräusche hinter meinem Rücken. Ich staunte nicht schlecht - die ganze Igelsippe war beisammen! Die Mutter ignorierte mich vollkommen und saß gemütlich im Schatten. Das eine Igelbaby, der kleine Draufgänger, erforschte weiter die Gegend und das andere, wohl die Schlafmütze, schlief total süß zu einer Kugel gerollt.
Das zu erleben ist für mich eine außergewöhnliche Erfahrung! Einen Igel so nah zu beobachten, ist eine Glückssache. Und Igel gehören eigentlich zu unserer Heimat, das sind keine exotischen Tiere, die man im Zoo sehen kann.
 
Was wissen wir über die Natur, die uns umgibt? 
Was wissen wir über den Igel???

Donnerstag, 15. Juli 2021

Zwei Blumenfeen

Diese süßen Blumenfeen sind ausgeflogen! Ab jetzt sind sie als Schutzengel tätig.
Größe ca. 14 cm. Der Puppenkörper ist aus BW-Stoff, gefüllt mit Watte. Lockige Haare sind aus Wollgarn, mittels Filznadel befestigt. Kleine Arme sind aufgereihte Glasperlen. Flexible Beine habe ich mit Strickliesel gemacht. Die Füßchen sind aus Holz- bzw. Glasperlen mit Knöpfen. Und die tollen Flügel hat meine Stickmaschine gezaubert. Diese Blumenfeen haben außer Sommerkleidchen noch die Unterwäsche aus Spitze, wie es sich gehört ;-) Wie man gut sehen kann - die Liebe steckt in den kleinen Details!

Strickprojekt 2021 - Halbzeit

Meine Bunte Decke ist gewachsen! Momentan ist die Länge ca. 135 cm. Breite war 160 cm. Sie ist auch schwerer geworden, d.h. es wird immer komplizierter weiter zu stricken. Aber das zweifarbige Patenmuster macht einfach viel Spaß!


Samstag, 10. Juli 2021

Urban Gardening und die grüne Zukunft der Stadt

Mir gehen viele Gedanken durch den Kopf, wenn ich im Zentrum meiner Stadt bin. Mönchengladbach hat viele wunderschöne Parkanlagen, die auch gepflegt und gut angenommen sind. 
Aber was ist mit Innenorten? 
Da sieht es traurig aus. Neulich war ich auf der Hauptstraße in Rheydt. Früher war das eine belebte und beliebte Straße mit vielen kleinen Geschäften. Heute ist sie praktisch tot, nicht nur geschäftlich... 
 
Ist das die Zukunft? 
 
So eine Zukunft wünsche ich mir nicht. Ich mache mir Gedanken, wie man das ändern könnte - ich möchte nicht traurig sein, wenn ich durch meine Stadt gehe.
 
Was macht das Leben aus? 
Was zieht die Menschen an?
 
Für mich ist die Antwort klar - die Natur. Wenn man im Stadtkern die Natur zum Leben erweckt, wird das auch mehr Menschen anziehen. Mittlerweile gibt es schon tolle Ideen weltweit, wie man die Innenstädte wiederbeleben kann, z.B. durch Urban Gardening. Auch die Dachbegrünung in Kombination mit Wandgarten ist sehr attraktiv und eigentlich gar nicht neu.

Als ich in Kopenhagen war, hat mich diese Stadt mit ihren grünen Fassaden und Straßen sehr beeindruckt! Diese Umsetzung im Namen der Natur finde ich sehr inspirierend. Besonders die zwei letzten Bilder - einfach genial!

Montag, 5. Juli 2021

Stille...

 
Wenn die Schicksalsschläge kommen, verändert sich alles - wir verändern uns. Es kostet viel Kraft und Mut, neue Wege zu finden, um wieder zurück ins Leben zu kommen. Nach jedem Schicksalsschlag beginnt eine neue Lebensphase und oft ist es von uns selbst abhängig, was daraus wird. Dabei muss ich an den Schmetterling und seine Metamorphose denken. Diese Verwandlung vollzieht sich in vier Schritten und es dauert eine Weile bis eine gefräßige Raupe zu einem eleganter Schmetterling wird.
Mein neues Holzschild ist ca. 12x18 cm groß. Mir war es nach Weiß und Stille. Zuerst habe ich das Holz weiß angestrichen, danach den Stoff mit Decoupage-Lack angebracht. Diesen Stoff finde ich sehr schön, die bestickte Blume passte perfekt zu diesem Projekt. Zum Schluss kam noch ein Schmetterling dazu. 
 
Heute ging es auf die Reise... 

Montag, 24. Mai 2021

Marmeladenglas verzieren

Mai ist die schönste Erdbeerzeit! Der Wonnemonat hat uns aber diesmal im Stich gelassen. Meine Hoffnung, dass es noch schön wird, ist heute buchstäblich ins Wasser gefallen. Ich esse Erdbeeren lieber frisch, sie sind vitaminreich und enthalten wichtige Mineralstoffe, die dem Körper gut tun. Außerdem sind sie auch natürlich süß und sehr erfrischend. Aber ohne Wärme und Sonne schmecken die Erdbeeren gar nicht. Was nun? Dann mache ich daraus eine Konfitüre! Wenn ich die Erdbeeren nicht frisch genießen kann, dann am besten mit Naturjoghurt.
Marmelade, Konfitüre, Kompott, Muss, Gelee - was ist was? Oder besser - gesagt WO ist was? In einigen Länder und Regionen versteht man darunter verschiedene Sachen. Mir ist das nicht so wichtig, Hauptsache - der Geschmack stimmt. Also habe ich eine Konfitüre aus 4 Zutaten gemacht:
Frische Erdeeren, getrocknete Cranberries, Rosenblüten (getrocknet aus dem Garten) und normaler Haushaltszucker. 
Zuerst alles in einer Schüssel mehrere Stunden einweichen, dann einkochen. Ganze Früchte und Zucker habe ich im Verhältnis 1:1 genommen, dann ist es noch flüssig und die Beeren sind nicht zerkocht - perfekt für den Naturjoghurt. Ein Gläschen möchte ich gerne verschenken, deshalb habe ich mir überlegt, wie ich den Deckel verzieren kann. 
Ich habe mich für Papierblumen entschieden. Die ganze Arbeit ist ganz einfach und macht Spaß! Kleine Papier-Blumen kann man ganz schnell mit dem Stanzer machen, oder man schneidet sie beliebig selbst. Genauso macht man auch die Blätter. Noch ein paar Bändchen und ein Schild - fertig!

So sieht das doch schön aus oder? 

Sonntag, 23. Mai 2021

Strickprojekt 2021 - Bunte Decke

Das war mal mein Strickprojekt 2020, aber es gefiel mir gar nicht.
 
Also habe ich im Januar ganz neu angefangen und die neue Decke wird zu meinem Strickprojekt 2021. Ich habe jede Menge Garne in diesen knalligen Farben, d.h. die Decke wird groß. Jeden Abend mache ich ein paar Reihen. Aktuell bin ich bei einem Drittel angekommen und bin gespannt wie es weiter geht
 
Diese Farbkombination zieht mich magisch an, obwohl ich sie selbst zu bunt finde. Auf jeden Fall wird meine Decke ein Hingucker sein