Donnerstag, 29. April 2021

Aktuelles

 Diese Seite wird bearbeitet, bleibt aber weiterhin für alle zugänglich!

Sonntag, 25. April 2021

Fehler erkennen und zugeben

In meinem Beitrag über die Tomaten habe ich stolz gezeigt, wie ich sie umgesiedelt habe. Und zwar in die Anzuchttöpfe von FloraSelf aus Holzfaser. Solche Töpfe habe ich noch nie benutzt und habe leider festgestellt, dass sie ungeeignet sind. 
Die Pflänzchen waren sehr durstig und ich musste schon mehrmals am Tag gießen. Der Erfolg war - die Töpfe gingen unten auf und heute habe ich meine Pflänzchen in die normalen Blumentöpfe aus Plastik verpflanzt.

Eigentlich wollte ich Plastikmüll vermeiden und dachte, diese Anzuchttöpfe passen gut zu meinem Projekt. Vielleicht sind sie für die Samen und daraus werdenden Keimlinge gut, weiß ich nicht. Bei mir waren sie zu schnell weich und gingen kaputt, also erfüllten ihren Zweck nicht. Ich musste sie entsorgen. 

Also bleibe ich bei meinen Anzucht- und Blumentöpfen aus Kunststoff. Ich benutze sie schon seit Jahren für verschiedene Pflanzen, bisher hat es immer gut geklappt. Man lernt nie aus!

Samstag, 24. April 2021

Ein Kranz: Mit Moos und Narzissen

 
Materialliste:
- Narzissen aus dem Garten: Sorte "Tete a Tete" (Vorsicht, ein intensiver Duft!)
- Styropor Herzrahmen
- Moos vom Floristen
- Beiwerk wie getrocknete Blütenzweige etc.
- kleine Feder
- Kordel
Plus Draht in zwei Stärken, Werkzeug.
UND Spaß mit Fantasie!
Zuerst die Kordel befestigen,
dann das Moos mit dem Draht umwickeln.
Die Blüten anschneiden. Narzissen halten eine Weile auch ohne Wasser und mich stört es nicht, wenn sie verwelken. Damit die Blüten länger frisch bleiben, direkt nach dem Anschneiden in einen nassen Wattebausch einwickeln, mit Moos abdecken.
Aus dem dickeren Draht kleine Stücke schneiden und zu Klammern biegen, damit die Blüten im Moos befestigen.
Das Beiwerk und die kleinen Feder vorsichtig dazwischen verteilen. In einem kühlen Raum bleibt der Kranz länger frisch.
Voila!



Freitag, 23. April 2021

Tomaten

 
Vor einem Monat kamen sie erst raus und jetzt sehen sie so aus. Das sind drei Sorten: Yellow Balhon, Red Robin und Minibel. Alles kleine Balkontomaten für den Blumenkasten auf der Terrasse. Also habe ich dieses Jahr keine Geranien mehr, sondern Tomaten. 
Die Samen habe ich über die Nacht in einem feuchten Wattebausch ruhen lassen. Danach kamen sie in die Anzuchterde und schon nach wenigen Tagen zeigten sie ihre grünen Spitzen.
Und heute hat jedes Pflänzchen einen eigenen Topf bekommen. Nach den Eisheiligen kann ich sie raussetzen.



Donnerstag, 22. April 2021

Entengeschichten

Seit drei Tagen habe ich in meinem Garten ein Enten-Pärchen. Die Enten glauben ein Paradies auf Erden gefunden zu haben und ich mache mir Sorgen. Sie können hier kein Nachwuchs großziehen. Im Teich sind Fische und wegen Fischreiher, der sich schon mehrmals bedient hat, ist ein Netz übers Wasser aufgespannt. Leider verstehen die Enten nicht, dass sie dort nicht schwimmen können und haben schon das Netz teilweise kaputtgemacht. Ok, das kann ich neu kaufen, aber wenn ich an die kleinen Entenbabys denke, die ins Wasser kommen, graut es mir jetzt schon...




Wenn es bei uns im Ort nichts an Wasser gäbe, könnte ich diese Situation noch nachvollziehen. Aber wir sind vom Wasser umgeben!!! Wir haben mehrere Parkanlagen in der Nähe mit kleinen Seen, Teichen und auch die Niers, deren Ufer viele schöne Nistplätze bietet. Auch unmittelbar im Vogelschutzgebiet gibt es Auen, wo der Fischreiher sein Nachwuchs bekommen kann, auch der Eisvogel usw. 
 
Das Problem ist ganz einfach - zu viele Wasservögel und sie können ihre Reviere nicht teilen. Ein Beispiel, am Badhotel-Weiher sind zwei Arten von Blässhühner, drei Arten von Enten und zwei Arten von Gänsen vertreten. Und jede Art hat natürlich mehrere Vögel. Seit ein paar Jahren sind Nilgänse dazu gekommen und sie vermehren sich rasant. Das nächste Problem, diese Vögel haben absolut keine Angst vor Menschen, weil sie ewig mit Brotresten gefüttert werden, was als Futter ungeeignet ist.

Normalerweise regelt die Natur alles selbst. Und wenn der Mensch sich nicht ständig einmischen würde, wäre es nicht aus dem Gleichgewicht geraten. Damit meine ich nicht das Futter, sondern die Stadtökologie und auch unsere eigene Gedankenlosigkeit.
 

Montag, 5. April 2021

Ein Herz

Das war ein Puzzle-Spiel, aus vielen kleinen Stücken Birkenrinde ein Ganzes zu machen. Das ist mir gut gelungen! Dieses kleine Herz gefällt mir sehr gut und passt auch zu meiner Frühlingsdekoration am Fenster.







Samstag, 27. März 2021

Fensterdeko Natur

Bei einem Spaziergang im Park habe ich zwei schöne Birkenäste gefunden. Heute konnte ich meine Idee für Fensterdeko umsetzen. Ganz einfach!


Sonntag, 21. März 2021

Was passiert in meinem Zauber-Labor?

Ziemlich viel!

Da stehen sie, die frischen Tiegel mit Naturkosmetik. Neue Kreation: Gesichtspflege und Bodybalm.

Direkt nach der Abfüllung
Und fertig nach mehreren Stunden
Gesichtspflege mit folgenden Zutaten: Sheabutter, Murumurubutter, Aprikosenkernöl, Bienenwachs und Honeysuckle.

Bodybalm: Ucuubabutter, Rizinusöl, Baobaböl, Bienenwachs und Weihrauch.

Samstag, 13. März 2021

Aktuelles

Sei kreativ jeden Tag, egal, was du tust - das ist mein Motto. Auch wenn die Ideen ganz verrückt sind, versuche sie umzusetzen und schaue, was passiert. So kannst du dich selbst und eigene Möglichkeiten erfahren. Auch wenn deine Idee nicht gelingt, hast du etwas daraus gelernt. So gehst du einen Schritt nach vorne - das ist die Weiterentwicklung. Das ganze Leben ist die reinste Kreativität mit ungeahnten Chancen, die nur darauf warten, entdeckt zu werden!    
 
Sei kreativ!

 Aktuelles:

- Mein Strickprojekt 2020, die Decke aus verschiedenen Restgarnen habe ich neu angefangen. Es war einfach nicht schön. Also wird aus dem alten mein neues Projekt 2021.  
- Das Leben steht nicht still, das ist bekannt. Ich gehe immer mehr in die Richtung Natur und Umweltschutz.
- Meine zweite Seite bei Wix "Mach-Natur-Sauber" hat mir viel Spaß gemacht, aber der Dienstleister ist eine Katastrophe! Wix hat mich sehr enttäuscht. Meine Note - mangelhaft. Das klingt vielleicht hart, aber ehrlich. Die Gestaltung meiner Texte wurde nachhinein geändert, ohne das ich das mitbekommen habe und keine Ahnung warum. Das Problem mit Fotos ist gewaltig. Allgemein sind die Funktionen sehr verschachtelt und ohne klarer Struktur. Es gibt keine gescheiten Anleitungen. Wenn man etwas wissen will und danach sucht, bekommt man ständig das Menu vor Augen "engagieren Sie unsere Profis". Wix ist nicht empfehlenswert und ich werde nach einer weiteren Lösung suchen, ich will dort nicht auf Dauer bleiben.
- Aus oben genannten Gründen werde ich wahrscheinlich meine Natur-Beiträge hier veröffentlichen.
 


Freitag, 12. März 2021

Herr Grünspecht und Herr Winter

Sie mögen sich nicht besonders, obwohl Herr Winter vom linken Niederrhein ein toleranter Zeitgenosse ist. Früher war das aber nicht so…

Auch er war ziemlich streng und eiferte seinen großen Vettern aus Sachsen und Bayern nach. Ja, die Zeiten ändern sich, nichts bleibt so wie früher. Unter stetigem Einfluss vom gewissen Herr Dr. Klimawandel ist Herr Winter vom linken Niederrhein sehr schwach geworden. Er hat keine Lust mehr seinen Pflichten nachzukommen und das freut natürlich Herrn Grünspecht! So tobt er sich gerne auf den grünen Wiesen aus und macht, was er will. Er ist nämlich ein Exzentriker, dazu noch sehr wählerisch, ein echter Gourmand, den man nicht so schnell zufrieden stellen kann.

Also kommt Herr Grünspecht mittlerweile auch mit Herrn Winter vom linken Niederrhein zurecht. Aber die Freundin vom Herrn Winter, Frau Holle, kann er absolut nicht leiden! Sie liebt nämlich Weiß und das passt Herrn Grünspecht nun wirklich nicht, er liebt Grün. Wer hätte das gedacht! Außerdem lässt Frau Holle gerne junge Mädchen für sich arbeiten. Ok, die fleißigen werden gut entlohnt, können sich deshalb glücklich schätzen, aber Herr Grünspecht hat damit ein großes Problem. Die Mädels sind so fies, sie decken die grünen Wiesen vom Herrn Grünspecht mit weißen Schneedecken ab. Das bringt ihn vor Wut auf die Palme… ne, auf den Baum! Und dort ist das schöne extravagante Leben ehe trist. Da muss er sich mit seinen entfernten Verwandten aus der Specht-Sippe abgeben. Das ist ein einfaches Arbeitervolk, das bis zu Kopfschmerzen am Holz werkelt und keine Ahnung von extravaganter Federkleidung und feinen Ameisen-Delikatessen hat…

Ein außergewöhnlicher Vogel - der Grünspecht (Picus viridis), Vogel des Jahres 2014.

Er sieht nicht nur ausgefallen aus, er ernährt sich auch besonders. Seine bevorzugte Speise sind Ameisen. Dafür benutzt er ein wahrlich ausgeklügeltes Werkzeug der Natur - seine Zunge! Sie ist ca. 10 cm lang und spitz am Ende, dringt problemlos in jedes Ameisenloch ein. Durch den klebrigen Schleim und die seitlichen Borsten bleiben Ameisen auf der Zunge kleben und gelangen sicher in den Schnabel.

Bei uns kann man den Grünspecht oft auf den Wiesen beobachten, wie er mit seinem langen Schnabel im Rasen wühlt. Das ist immer spannend! Er ist ziemlich wendig und bleibt nie lange auf einer Stelle. Aufgrund von Klimawandel ist der Winter im Niederrhein sehr mild geworden. Die Ameisen sind bei Plustemperaturen noch aktiv, so hat der grüne Zungenakrobat keine Schwierigkeiten bei der Nahrungssuche.

Aber ich habe noch nie einen Grünspecht auf der verschneiten Wiese gesehen.
Was macht dieser Vogel, wenn alles voll Schnee ist?


Freitag, 8. Januar 2021

Grüne Hoffnung

Klar, wir haben Winter und bei uns hat es sogar geschneit. Aber meine Gedanken sind schon viel weiter...



Mittwoch, 6. Januar 2021

Beliebt in Honkong

Keine Ahnung wie ich zu der Ehre gekommen bin, aber laut Statistik ist meine Seite sehr beliebt in Honkong. Hier ist die Besucherzahl im Januar und wir haben erst den Anfang...

Im Dezember waren das knapp 5 Tausend. Muss ich mir jetzt Sorgen machen?
Die Globalisierung lässt grüßen!
 


Mittwoch, 30. Dezember 2020

Social Distancing, Zwangsurlaub, Selbstbesinnung und Waldbaden

Was macht man, wenn man plötzlich viel Zeit hat?

·         In Schränken ausmisten!

·         Bücher lesen

·         An alten Projekten arbeiten

·         Neue Projekte planen und anfangen

·         Spazieren gehen

·         Neue Gerichte ausprobieren

·         Schöne Musik hören und entspannen

·         Schreiben

·         Sich weiter bilden, neue Themen entdecken und recherchieren

Genau das mache ich und mir fällt keine Decke auf den Kopf. Im Gegenteil, die Zeit vergeht viel zu schnell!

Das Schönste für mich war und ist ein Spaziergang im Grünen.

Waldbaden…

Habe neulich zum ersten Mal gelesen und habe nicht verstanden, was das soll. Tja, man kann nicht alles wissen, auch wenn die anderen schon lange darüber Bücher schreiben.

„Jeder Mensch verspürt tief im Inneren den Drang nach der Nähe zur Natur. Wir haben Wurzeln und die sind definitiv nicht in Beton gewachsen.“ Andreas Danzer

Shinrin Yoku oder "Waldbaden" wurde in den 1980er Jahren in Japan populär, ist mittlerweile zu einer anerkannten Stress-Management-Methode geworden und wird sogar vom japanischen Gesundheitswesen gefördert. Die Forscher haben festgestellt - Bäume heilen.

Ein Spaziergang durch den Wald ist für mich mit Selbstbesinnung verbunden. Der ganze Stress fällt von alleine ab, wenn man unter den Füßen den erdigen Boden fühlt und die Natur bewusst erlebt. Ich beobachte die Natur, atme sie ein, genieße jeden Augenblick und versuche mich mit dem Ganzen zu verschmelzen. Natürlich heilen die Bäume, allein schon durch die saubere Luft, die sie uns schenken.

Und ja, ich umarme gerne Bäume. Diese Naturgeschöpfe finde ich faszinierend! Sie leben auch jetzt im Winter, obwohl sie leblos aussehen. Wenn man genau hinschaut, haben Bäume auch an nassen, grauen Tagen noch viel Farbe! Die Flechte ist von Gelb bis Dunkelgrün. Die Rinde ist bei einigen Baumarten Dunkelrot oder ganz hell. Aber auch um einen Baum herum ist nicht farblos. Da wachsen sogar noch blühende Pflänzchen! Wohlgemerkt im Niederrhein.

Ob das Waldbaden, Naturbeobachten, Spaziergang im Grünen oder Bäume-Umarmen ist – Hauptsache man fühlt sich wohl dabei! Diese Zeit ist kostbar und man sollte sie auch so betrachten. Das, was die Natur uns gibt, ist von unschätzbarem Wert – sie führt uns zu unseren Wurzeln zurück. 

Ich wünsche allen ein gesundes und glückliches 2021!!!

Sonntag, 20. Dezember 2020

Aktuelles

Geht etwa das Jahr zu Ende? Habe ich alles verpasst? Morgen ist schon Wintersonnenwende und Weihnachten steht vor der Tür...

Auch bei mir passierte in diesem verrückten Jahr sehr viel. Mein Leben ändert sich gewaltig, ich ändere mich... Das war ein Anstoß für mich, eine Blogreihe darüber zu schreiben. Heute folgte schon der 3. Teil. Diese Blogreihe heißt "Ein Stück Seife verändert mein Leben". Es ist nicht einfach über sich zu schreiben, aber es ist mir ganz wichtig.

EWILPA ist jetzt im Winterschlaf. Die letzte große Aktion war am 14. November mit Baum- und Strauchbepflanzung. Ich war allerdings nicht dabei. Unsere Kräuterspirale hat schon lange eine Pause, weil uns die Steine und die Freizeit fehlen. Wir hoffen, dass es nächstes Jahr schneller läuft und wir weitermachen dürfen.
 

Auch meine Naturkosmetik mache ich weiter. Ich war kreativ und habe ein neues Rezept ausprobiert - Winterbalsam für die Hände, bin selbst total begeistert. Und meine neue Gesichtscreme duftet nach Geißblatt! 

Nach der Naturkosmetik wage ich mich an die selbst hergestellten Parfüms. Ich mache jetzt meine eigenen Tinkturen, die als Duftstoffe verwendet werden. Das sind Mazerate im Weingeist, aber keine gewöhnliche. Ich benutze vorwiegend Sachen, die ich vorher geräuchert habe, sozusagen Abfall: Weihrauch, Benzoe, Myrrhe, Harze aus dem Wald, Zapfen usw. Es geht einzig und allein um den Duft und nach dem Räuchern haben die Harze ein anderes Duftprofil, als vorher. Das finde ich äußerst interessant.
 

Ich wünsche allen schöne Weihnachtstage und ein gesundes 2021!