Freitag, 15. Mai 2020

Projekt - Bienenweide im Hochbeet

Experimentieren ist meine Sache, ich liebe es und bin immer neugierig auf das Ergebnis. Das betrifft auch meinen Garten. Auf der Arbeit bekam ich ein Tütchen Blumensamen für die Bienen (DRK Blutspende). "Blumensamen als kleines Dankeschön
 
                                                             
Stay at home ist ein Gebot in dieser Zeit, deshalb bietet das DRK den Besuchern der Blutspendetermine im zweiten Quartal ein Tütchen Blumensamen als Dankeschön an.
Das Saatgut „Bienenweide“ macht Beete bunter und lockt Bienen und Hummeln an. Jeder Blutspender kann so nicht nur das Leben kranker Mitmenschen retten, sondern auch der Umwelt Gutes tun und das eigene Heim verschönern."

Nur ich habe keine Wiese, nicht mal 5m² frei. Was tun? Das Hochbett stand noch leer, also „rein damit“! Ausgesät und nach einer Woche zeigten sich schon die ersten grünen Keimlinge. Welche Blumensamen im Tütchen waren, stand nicht auf der Verpackung. Ich lasse mich gerne überraschen! Bienen und Co werden sich sicherlich darüber freuen. Mit einem kleinen Samentütchen habe ich ein neues Projekt in meinem Garten angefangen und bin sehr gespannt, was ich dann "ernten" werde.
Fortsetzung folgt... 

Donnerstag, 14. Mai 2020

Zhenobya: Meine eigene Flüssigseife!


Diesen Blogartikel habe ich dank einem netten Hinweis ergänzt und verbessert.

Ich war echt naiv und dachte "Flüssigseife" ist einfach feste Seife, die man feingeraspelt mit Wasser verflüssigt. Aber die Wikipedia klärte mich auf:
„Flüssigseifen sind Tenside und Tensidmischungen, die in Wasser gelöst sind und daher in flüssiger Form vorliegen. Flüssigseifen werden meistens in Körperpflegemitteln und Reinigungsmitteln verwendet. Flüssigseifen zur Hautreinigung enthalten in der Regel keine Seife, sondern synthetische Detergentien (künstlich hergestelltes Waschmittel)“.

OHA! Da ist mir das Licht aufgegangen.
Nein, meine Flüssigseife enthält keine synthetischen Detergentien! Die will ich gar nicht haben. Was ich will, ist die Natur auf meiner Haut und gute Pflege. Und da sind Aleppo-Seifen von Zhenobya nicht zu überbieten. Ich liebe diese Seifenstücke. Sie müssen nicht perfekt geformt sein oder eine einheitliche Farbe haben – sie müssen meine Haut lieben und pflegen

Warum Aleppo-Seifen von Zhenobya?
Das liegt wohl auf der Hand ;-) Alepposeifen von Zhenobya sind rein ökologisch und ORIGINAL. Sie werden nach alten Rezepten in Handarbeit hergestellt und enthalten keine Petrochemikalien, Parabene, Sulfate, tierische Fette, sowie künstliche Düfte oder Farbstoffe. Somit sind diese Seifen zu 100% biologisch abbaubar, vegan und schützen unsere Umwelt. Sie reinigen wunderbar und dank dem enthaltenen Olivenöl wird die Haut schonend gepflegt, mit Nährstoffen versorgt. So kann sie schneller regenerieren und ihre eigenen Heilkräfte aktivieren.

Was spricht mich persönlich an?
Natürlich die Wirkung! Meine Haut ist sehr empfindlich und reagiert auf alles direkt. Ich war und bin Seifenfanatikerin. Durch meine Hände gingen schon hunderte von Seifen, aus verschiedenen Länder, in verschiedener Ausführung. Ja, es gibt schon schöne Seifen. ABER keine liebte meine Haut so sehr, wie Alepposeife von Zhenobya!

Ich benutze sie schon länger und will keine andere Seife mehr haben, meine sensible, trockene Haut ist dadurch deutlich besser geworden. Auf der Arbeit muss ich Gummihandschuhen tragen, meine Hände leiden darunter. Seit dem ich Alepposeife benutze, sind sie gepflegt. Und nicht nur die Haut, sondern auch die Nägel. Davon spricht so gut, wie keiner! Meine Nägel sind stabil geworden, glatt und splittern nicht mehr, weil ich sie beim Händewaschen extra mit Seife verwöhne. Das Olivenöl zeigt seine wunderbare Wirkung.
 
Welche Seife mag ich besonders?
Ich habe noch nicht alle ausprobiert, aber schon genug, um sagen zu können, dass ich alle liebe. Momentan ist mein Favorit Oud-Seife mit den folgenden Inhaltsstoffen:
Olea europaea oil - Olivenöl
Laurus nobilis leaf oil - Lorbeerblattöl
Aqua - Wasser
Sodium hydroxide - Natriumhydroxid, Natronlauge
Oud-Oil - Oudöl

Also nichts mit Detergenzien und synthetischen Inhaltsstoffen - Natur pur!

Warum mache ich Flüssigseife selbst?
Ganz einfach - beim Duschen ist es einfacher, die Seife zu dosieren. In der Küche ist es ideal. Nach der Gartenarbeit ist es perfekt, sonst wird das Seifenstück mit Erde verunreinigt. UND für die Haarwäsche ist es sehr praktisch! Ja, ich wasche auch meine Haare mit Alepposeife von Zhenobya.

Und wie mache ich meine Flüssigseife?
Das ist wirklich keine Hexerei, kein großer Aufwand und das Prinzip ist einfach:
Man raspelt das Seifenstück oder die Seifenreste und mischt es im Verhältnis 1:5 (manchmal mehr, je nach Sorte) mit heißem - nicht kochendem! - Wasser.
 
 
 

Nach dem ich die Seifenraspeln mit heißem Wasser vermischt habe, lasse ich das Gemisch eine Weile stehen, für sich wirken und abkühlen. Ich bin immer ungeduldig und warte nicht lange, will sie sofort benutzen! ABER auch hier muss man Geduld haben: Die Flüssigseife reift ein paar Tage, bis sie ihre endgültige Konsistenz erreicht. Wenn sie zu dick ist, verdünnt man sie wieder mit heißem Wasser. Zu dünn, lässt man sie mehrere Tage unter einem Tuch ausdünsten.

Ich habe zum Glück Seifenspender mit großer Öffnung gefunden, das erleichtert das ganze Auffüllen. In einem Spender ist die Flüssigseife aus BIO Alepposeife 12% Lorbeer-/ 88 % Olivenöl. In anderem - Haarwaschseife mit 7 Ölen und Propolis. Diese Seifen sind weich und einfach zu reiben.
Seife und Duft
Es ist ein Phänomen, aber wir wollen immer, dass Seife duftet!
Keine Ahnung warum das so sein soll. Ich wasche mich doch, um den Geruch abzubekommen! Die Haut soll in erster Linie sauber und gepflegt sein und nicht duften…

Die Aleppo-Seifen, die ich benutze, hauen keinen mit dem Blumenduft um, was man so von Seifen gewöhnlich erwartet und kennt. Sie riechen dezent nach Oliven-, Lorbeeröl, Oud und den natürlichen Inhaltsstoffen, die drin stecken. Aber ich gebe zu, manchmal bin ich auch duftverrückt und so habe ich meine letzte Flüssigseife mit ein paar Tropfen ätherisches Geraniumöl veredelt, so dass sie nach Rosengeranien duftete. Und meine neuste Flüssigseife duftet nach Mimose!

Ein Tipp von mir: Etwas von der Flüssigseife in ein kleines Fläschchen (Reisegröße) abfüllen, beliebig mit einem Duft (auch Parfum) anreichern und fertig ist eine Taschenseife für Unterwegs. Ich trage das zur Arbeit, weil ich die Seife von meinen Kunden nicht benutzen möchte. Auch für eine lange Autofahrt ist es sehr nützlich! Meine Taschenseife riecht nach Weihrauch (ein paar Spritzer von meinem Parfum), weil ich nach Weihrauch verrückt bin! 
Darüber habe ich hier geschrieben.

Der beste Grund, um Flüssigseife zu machen ist Spaßfaktor!
Ich habe immer viel Spaß mit diesen Seife, ob ich damit Haare, oder meine Haut wasche, weil ich weiß – ich tue mir etwas Gutes und verwöhne meine Haut. Das Schönste für mich ist das Experimentieren, sowohl beim Raspeln und Verflüssigen der Seifen als auch beim Veredeln mit ätherischen Duftölen. Ich fühle mich echt wie in einem Zauberlabor!

Und etwas Gutes für sich selbst zu machen, ist immer schön!

Samstag, 9. Mai 2020

Mein neuer Schal

Ja, es ist heiß, aber Stricken brauche ich, so kann ich besser abschalten, besonders abends. Also habe ich wieder einen wunderschönen Schal gezaubert!
Diese Wolle hat einen tollen Farbverlauf in meinen Lieblingsfarben, da konnte ich nicht widerstehen. "Linie 461 Giglio" von ONline. Kettgarn: 62 % Wolle, 14 % Seide, 13 % Baumwolle, 11 % Polyamid/Nylon. 50 g = 225 m Lauflänge. Für diesen Schal in Brioche-Technik habe ich genau 4 Knäuel gebraucht. Das schöne daran ist, das Muster wiederholt sich, aber die Farbkontraste nicht!
 

Sonntag, 3. Mai 2020

Muffins mit Fliederblüten

Die Fliederblüten sind nicht nur hübsch, sie haben auch bestimmte Heilwirkung dank Bitterstoffen. Ein Wunder der Natur - der Duft ist atemberaubend aromatisch und überschwänglich, aber die Pflanze selbst, bis auf die Blüten, ist bitter. Und weil man die Blüten essen kann, kam ich auf die Idee, sie mitzubacken.
 
Diese Muffins sind so lecker! Fliederblüten schmecken nach dem Backen nach gar nichts, aber irgendwie geben sie dem Ganzen einen extra Pfiff. Mir hat es Spaß gemacht!
 

Freitag, 1. Mai 2020

Mach Natur sauber: Dalheimer Mühle

Dalheimer Mühle ist schön im Wald versteckt. Sie liegt direkt an der Grenze zu Niederlanden, im Herzen des Nationalparks "De Meinweg". Das ist wahrscheinlich die älteste Mühle zwischen Maas und Rhein, weil sie schon 1231 in einem Schriftstück erwähnt wurde. Eine kleine historische Oase mitten im wunderschönen Waldgebiet. 
 
 
 
Das war mein Ziel am heutigen Tag, ein neues Gebiet für die Sauber-Aktion. Ich liebe diesen Wald, jedes Mal habe ich das Gefühl - ich werde Eins mit der Natur. Alle meine Sorgen verschwinden, sie lösen sich einfach in der Luft auf. Es gibt unendlich viele Wege, die nur auf die Entdeckung warten. Und unterwegs hat man immer schöne Begleiter: Ruhe und Gelassenheit.
 
Fast zwei Stunden war ich unterwegs. Ich betrachte gerne wilde Blumen, die abseits von Wegen liegen, beobachte Vögel oder umarme Bäume. Wenn man sich entspannt, schaut man nicht auf die Uhr. Aber ich wollte ja auch die Ausschau nach dem Müll halten. Von Müll war nicht mal die Rede! Nur weniger Plastikabfälle von Süßigkeiten.
 
Fazit: Der Tag war schön, die Müllbeute klein und ich habe viel gesehen!