Sonntag, 16. Mai 2021

Hallo Linkswinder!

Wo seid ihr?

Wer sucht, der findet ;-) Ich habe ganz tolle Sachen gefunden!

Aber mal langsam. Eigentlich wollte ich in meinem Garten wieder die schöne Mina haben. Sie ist apart und von Insekten sehr beliebt. Irgendwie hatte ich im Kopf, dass Sternwinde (Mina lobata) ein Linkswinder ist, d.h. sie bewegt sich beim Wachsen nach links. Das gab mir keine Ruhe und ich musste mich mit diesem Thema auseinandersetzen.
In meinem Buch über die Pflanzen steht folgende Erklärung für Linkswinder: Werden die Pflanzen von oben betrachtet (botanische Sichtweise), bewegen sich die Linkswinder entgegen dem Uhrzeigersinn um ihre Stütze, also links herum. Blickt man allerdings entsprechend der Wuchsrichtung der Pflanze von unten nach oben, so winden sich die Sprosse der Linkswinder mit dem Uhrzeigersinn in einer Rechtsschraube nach oben.

Ich bin keine Wissenschaftlerin, aber eine sehr neugierige Person und wollte mehr wissen. Es gibt ja nicht nur Links-, sondern auch Rechtswinder und die "Unentschlossenen", die ihre Winderichtung beliebig wechseln. Die meisten Windepflanzen sind Linkswinder.

Meine nächste Frage war - warum?
Ich dachte, es muss doch eine Erklärung dafür geben. 
Was die Natur betrifft, versuche ich "global" zu denken, um die Zusammenhänge zu verstehen.
 
Kann sein, dass unser Planet die Winderichtung von Pflanzen beeinflusst?
Und so habe ich gelernt - die Erde dreht sich gegen den Uhrzeigersinn, nicht nur um die eigene Achse, auch um die Sonne (habe ich in der Schule nicht aufgepasst?). Und nicht nur die Erde, alle Planeten in unserem Sonnensystem!

Und warum?
So wollte der Zufall bei dem Urknall... oder der liebe Gott. 
Tja, die Japaner haben herausgefunden - das Gen "Lefty" ist für dieses Phänomen verantwortlich.
Also drehen sich die schöne Mina und die Erde in eine Richtung, eben links ;-) Ob es hier tatsächlich einen Zusammenhang gibt, weiß ich nicht, aber ich habe sehr viel gelernt! Sogar ein tolles Buch online gefunden "Über das Winden der Pflanzen: Eine botanisch-physiologische Abhandlung" von Ludwig Heinrich Palm, 1827. 
Faszinierend!  

So kann man mit den Pflanzen lernen! Und jetzt wächst bei mir auch eine Mina und hier sieht man ganz gut, wie sie sich dreht.

Dieses Jahr erlebte ich mit den Samen von Sternwinde eine bittere Enttäuschung. Ich habe sie von Privat gekauft, von 10 ist nur 1 durchgekommen. Vermutlich waren sie zu alt. Egal, ich hoffe diese eine Mina-Pflanze überlebt und beglückt fleißige Hummel, Bienen und Co. mit ihrem Nektar!

2 Kommentare:

  1. Interessant! Davon hatte ich keine Ahnung (bin ja auch nicht unbedingt der Gartentyp, oder soll ich schreiben Gartentypin? 😃)
    Liebe Grüße nach Mönchengladbach 💕
    Rosa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na siehst du, was wir von der Natur lernen können ;-)

      Löschen